Willkommen beim Lanxess Geschäftsbericht 2011!

Springe direkt:zur Hauptnavigation,zum Inhaltsbereich,zur Suche

Performance Polymers

Performance Polymers
           
  Q1/2011 Q1/2012 Veränd.
           
  in Mio. € Marge in % in Mio. € Marge in % in %
           
Umsatzerlöse 1.084   1.391   28,3
EBITDA vor Sondereinflüssen 199 18,4 255 18,3 28,1
EBITDA 199 18,4 254 18,3 27,6
Operatives Ergebnis (EBIT) vor Sondereinflüssen 165 15,2 207 14,9 25,5
Operatives Ergebnis (EBIT) 165 15,2 206 14,8 24,8
Auszahlungen für Investitionen1) 40   63   57,5
Abschreibungen 34   48   41,2
Mitarbeiter Stand 31.03. (Vorjahr zum 31.12.) 4.977   5.096   2,4
1) Immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen.

Unser Segment Performance Polymers zeigte zu Beginn des Jahres 2012 einen positiven Geschäftsverlauf. Die Umsätze erhöhten sich gegenüber dem bereits hohen Niveau des Vorjahresquartals um 28,3 % auf 1.391 Mio. €. Gestiegene Preise für strategische Rohstoffe, insbesondere für Butadien, Isobutylen und Cyclohexan, wurden durch zeitnahe Verkaufspreisanpassungen ausgeglichen. Dies führte zu einem positiven Preiseffekt auf den Umsatz von 14,2 %. Die Verkaufsmengen verglichen sich mit einem sehr starken Vorjahresniveau und waren mit minus 1,2 % leicht niedriger. Aus der Akquisition des im zweiten Quartal des Vorjahres erworbenen Keltan-EPDM-Geschäfts ergab sich ein Portfolioeffekt von 12,2 %. Zudem trug ein positiver Währungseffekt von 3,1 % zur Umsatzausweitung bei.

Die Nachfrageentwicklung in den einzelnen Business Units des Segments war unterschiedlich. Die Business Unit Butyl Rubber erhöhte ihre Absatzmengen leicht aufgrund der stabilen Nachfrage aus der Reifenindustrie und profitierte zudem von Produktmixeffekten. Die Business Unit Performance Butadiene Rubbers, die ebenfalls eng mit der Reifenindustrie und dadurch mit den Märkten für Ersatzreifen und Erstausrüster verbunden ist, erreichte trotz planmäßiger Produktionsstillstände das solide Absatzvolumen des Vorjahreszeitraums. Die Business Unit High Performance Materials (ehemals Semi-Crystalline Products), die insbesondere mit der Automobil- und Elektro-/Elektronikindustrie verbunden ist, erreichte bei den Absatzmengen eine leichte Ausweitung gegenüber dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Die Business Unit Technical Rubber Products profitierte von einem starken Beitrag des im Vorjahr akquirierten Keltan-EPDM-Geschäfts und konnte dadurch geringere Verkaufsmengen deutlich überkompensieren. Regional erwies sich die Region Asien/Pazifik als besonderer Wachstumstreiber und verzeichnete in absoluten Zahlen den höchsten Anstieg des Geschäftsvolumens. Die anderen Berichtsregionen erzielten ebenfalls Zuwächse bei den Umsätzen.

Das EBITDA vor Sondereinflüssen im Segment Performance Polymers erhöhte sich deutlich um 56 Mio. € auf 255 Mio. €, was unsere unverändert starke Marktposition belegt. Sämtliche Business Units konnten die gestiegenen Rohstoffkosten vollständig in den Markt weitergeben. Zur Ergebnisverbesserung trugen zudem Produktmixeffekte bei. Die Anlagenauslastung lag unter dem Niveau des Vorjahresquartals. Sie resultierte insbesondere aus dem Nachfragerückgang und aus planmäßigen Produktionsstillständen. Trotz der geringeren Absatzmengen unterstreicht die Entwicklung die intakte Preis-vor-Menge-Strategie. Ein spürbarer Portfoliobeitrag aus dem im Vorjahr erworbenen Keltan-EPDM-Geschäft sowie positive Währungseffekte erhöhten das Ergebnis. Die EBITDA-Marge im ersten Quartal betrug 18,3 % nach 18,4 % im Vorjahreszeitraum.

Die EBITDA-wirksamen Sondereinflüsse des Segments von 1 Mio. € entfielen auf kleinere Effizienzsteigerungsmaßnahmen an verschiedenen Konzernstandorten.

Service