Willkommen beim Lanxess Geschäftsbericht 2011!

Springe direkt:zur Hauptnavigation,zum Inhaltsbereich,zur Suche

Ausblick

Die makroökonomischen Signale aus den für LANXESS relevanten Absatzregionen sind derzeit sehr uneinheitlich. Neben den von den weltweiten Krisenherden ausgehenden Risiken für die wirtschaftliche Entwicklung erschweren die zum Teil kontroversen Aussagen zu Wachstumsindikatoren in den regionalen Hauptmärkten eine verlässliche Prognose.

Grundsätzlich gehen wir für 2012 davon aus, dass sich das weltweite makroökonomische Umfeld leicht besser entwickeln wird, als vielfach zum Ende des vergangenen Jahres noch angenommen wurde. So erwarten wir für das laufende Jahr ein moderates wirtschaftliches Wachstum. Die globale Konjunkturentwicklung wird insbesondere durch die aufstrebenden Wirtschaftsregionen getragen werden. Für die einzelnen Regionen unserer Geschäftstätigkeit ist allerdings weiterhin mit einer unterschiedlichen Ausprägung der Entwicklung zu rechnen. Vor dem Hintergrund des sehr hohen Vorjahresniveaus der Wirtschaftsleistung ist insgesamt jedoch von einer geringeren Wachstumsdynamik auszugehen.

Positiv sollten sich vor allem die aufstrebenden Wirtschaftsregionen Asien und Lateinamerika, und hier insbesondere China, Indien und Brasilien, entwickeln. Für die USA erwarten wir ebenfalls ein erfreuliches Wachstum. Insgesamt ist aber in allen genannten Regionen im Vergleich zum Vorjahr von einer geringeren Ausweitung der Wirtschaftsleistung auszugehen. In Europa könnten die anhaltend hohe Staatsverschuldung in einigen etablierten Volkswirtschaften sowie die in Folge dessen initiierten Sparprogramme eine stabile Konjunkturentwicklung beeinflussen. Derzeit gehen wir daher hier von keinen merklichen Impulsen aus, das Risiko von Rückschlägen besteht allerdings weiterhin.

Basierend auf den Megatrends Mobilität, Landwirtschaft, Urbanisierung und Wasser erwarten wir auch in diesem Umfeld weiterhin eine solide Nachfrage in den meisten unserer Absatzmärkte. Bei der Produktion von Automobilen und Reifen gehen wir von einer weiteren Steigerung aus. Bei Agrochemikalien ist im Jahresverlauf ebenfalls mit einer stabilen Nachfrage zu rechnen. Die chemische Industrie wird sich insgesamt weiterhin positiv entwickeln.

Bei den Rohstoff- und Energiekosten gehen wir im laufenden Geschäftsjahr von anhaltend volatilen Preisen aus, insbesondere für petrochemische Rohstoffe. Wir streben in diesem Zusammenhang an, steigende Kosten weiterhin durch die Erhöhung der Produktpreise in den Markt weiterzugeben und unsere Preis-vor-Menge-Strategie erfolgreich fortzuführen.

Insgesamt prognostizieren wir vor dem beschriebenen Hintergrund sowie der erfreulichen Beiträge aus den im vergangenen Jahr getätigten Akquisitionen ein im Vergleich zum Vorjahr verbessertes Ergebnis. Auf Basis des EBITDA vor Sondereinflüssen von 1.146 Mio. € im Geschäftsjahr 2011 erwarten wir für das Gesamtjahr 2012 einen Anstieg dieser Ergebnisgröße um 5 bis 10 %.

Unsere gezielte Wachstumsstrategie werden wir im Geschäftsjahr 2012 fortsetzen und erwarten deshalb auszahlungswirksame Investitionen für unsere organischen Wachstumsprojekte von etwa 600 Mio. €.

Im Berichtszeitraum unveränderte Prognosen
   
Angaben im Geschäftsbericht 2011 Seite
   
Künftige Unternehmensorganisation und -struktur 115 ff.
Künftige Unternehmensziele und -strategie 115 ff.
Künftige Produktion und Produkte 116 ff.
Künftige Absatzmärkte und Wettbewerbsposition 115 ff.
Künftige Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten 104 ff., 116
Künftige Dividendenpolitik 119
Künftige Finanzierung 119

Service